Neuigkeiten

Eine Scheune voller Leben

Brünings Scheune – wer das Feinkost-Geschäft in Fischerhude betritt, merkt direkt: Dieser Bio-Laden ist anders. Dort geht es um Herzlichkeit und eine erlesene Auswahl an Produkten, um das Wohlfühlen und Zeitnehmen beim Einkauf. Nicht zuletzt macht die Scheune selbst den Charakter des Ladens aus.

Solch eine Location will genutzt werden! Das dachte sich seinerzeit auch das Team von Brünings Scheune und lädt seither zu den Veranstaltungen „Wilko kocht!“ und „Achims Weinbar“ ein. Seit Beginn an begleiten wir die Events mit Werbe- und Marketingmaßnahmen, von der Idee bis zum Ablauf, von der Pressearbeit bis zum Newsletter und zur Social-Media-Werbung, von der gestalteten Menükarte bis zum Imagevideo.

Die Events sollen sich in das Konzept einreihen und Menschen aus der Umgebung in lockerer Atmosphäre bei Bio-Genüssen zusammenführen. Wer jetzt Lust auf Wein und gutes Essen verspürt – aktuelle Termine findet ihr hier.

Ein besonderer Import

„Hallo, ich heiße Jiří Jan.“ Zugegeben, mit dem Aussprechen seines tschechischen Namens haben wir so unsere Probleme. Damit hat er aber kein Problem. Und er kann uns umso besser auf Deutsch folgen. Nicht nur deshalb heißen wir unseren neuen Fotografen und Videografen Jidschi, Luigi, Jan alias Jay Jay im Marketingteam herzlich willkommen!

Drei Wochen bei der Brüning | Gruppe und schon zahlreiche Aufträge. Seit Tag eins zeigt Jiří, was er an der Kamera, beim Arbeiten am Bild und direkt am Drehort draufhat: Für die perfekten Aufnahmen steht Jay Jay ohne Murren frühmorgens auf unserem verregneten Acker, nimmt das Firmengebäude neu unter die Lupe, fährt mit zum Messegelände und fängt die urige Stimmung in einer Bar ein, für unseren Kunden Preußens Pilsener.

„Genau diese Abwechslung, das brauche ich. Das macht mir sehr viel Spaß. Ich fotografiere nicht nur, ich gestalte auch und filme. Alles super bisher“, findet Jiří. Für seinen neuen Job nimmt der gebürtige Tscheche sogar einen Umzug von Flensburg nach Fischerhude in Kauf – samt Freundin und Kurzhaar-Dackel.

Jay Jay hat viele Jahre als selbstständiger Fotograf und Videograf gearbeitet, an Land und auf See. Der 31-Jährige ist gelernter Touristikkaufmann, hat einen Multimedia-Art-Abschluss und Erfahrungen als Snowboardlehrer und Nachtwache in einer Surfschule. Er liebt das Reisen und interessante Orte – ein Ankommen im kreativen Künstlerdorf macht da ja nur Sinn, oder?

Es lief wie am Schnürchen

Sportlichkeit – die bewiesen die Teilnehmer beim Fischerhuder Sommerlauf nicht nur auf der Strecke. Bei erfrischenden Getränken und kleinen bis großen Stärkungen stießen nach getaner Beinarbeit Läufer und Zuschauer aufeinander an – und auf ein gelungenes Sportevent mitten im Herzen des Künstlerdorfes.

Zum vierten Mal hatten die Sportfreunde Fischerhude zu diesem Laufevent aufgerufen und uns wieder für die gesamten Werbemaßnahmen ins Boot geholt – online wie offline. Um die 300 Jogger und Walker lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen durch den Ort. Viele Kinder zeigten über 1.000 Meter ihr Können, Erwachsene hatten die Wahl zwischen einer Fünf-Kilometer- und einer Zehn-Kilometer-Strecke.

„Wir danken allen freiwilligen Helfern des TSV Fischerhude, den Volleyballmädels und der Feuerwehr. Neben dem Sport stand die Geselligkeit wieder im Mittelpunkt. Es war eine rundum grandiose Stimmung“, resümieren die Sportfreunde zufrieden.

Die After-Run-Party rund um den Zieleinlauf rundete den Abend mit .ca 500 Leuten im Zeichen des Sportes ab. Der Verein Sportfreunde Fischerhude stellt alle Erträge des Sommerlaufes einem gemeinnützigen Projekt in Fischerhude zur Verfügung: Dieses Mal soll von den Einnahmen eine Boulebahn auf dem Sportplatzgelände in Fischerhude gebaut werden.

Hingucker auf der Straße

„Oh, da fährt eine Kuh vorbei.“ „Mama, was ist ein Heizmeister?“ „Mensch, die Gummistiefel will ich auch. “ So oder ähnlich kommentieren aktuell aufmerksame Autoinsassen auf der Autobahn. Der Grund ist einfach: Sie haben einen der drei neuesten Schubboden-Auflieger der Brüning | Gruppe vorbeiziehen sehen.

Speziell für den Transport von der Produkten Einstreu, Hackschnitzel, Pellets und der Lech Rinde gibt es nun einen LKW im passenden Design – dank uns! Im Team haben wir uns mit der Planung auseinandergesetzt, von der fixen Idee über Gestaltung und Formulierung bis zum genauen Farbton.

Getreu dem Motto „Drin ist, was drauf ist“ werden die Schubböden von Brüning-Flottenmanager Sieto Schomacker disponiert. „Alle Fahrzeuge sind deutschlandweit im Einsatz“, erklärt Sieto. Allein bei dem Auflieger der Lech Rinde achte er gezielt auf Strecken im süddeutschen Raum. „Diese Rinde wird schließlich auch nur regional vermarktet.“

Bei dem Transport der Schüttgüter gilt es für die Brüning-Fahrer, stets wachsam zu sein und genaue Regeln zu beachten. Sieto führt aus: „Bei Einstreu gelten besonders strenge Richtlinien. Sowohl die Ladefläche als auch die Außenflächen des Schubbodens müssen extrem sauber sein. Bei der Anlieferung dürfen keine Keime in die Geflügelställe gelangen.“ Beim Pellet-Transport kommt es neben der Sauberkeit wiederum darauf an, dass die Plane des Aufliegers komplett dicht ist. „Zieht das Material Feuchtigkeit, reklamieren es die Kunden“, sagt Sieto.

Sein festes Fahrer-Team und er sind perfekt eingespielt und stehen für Kompetenz und Zuverlässigkeit. Aktuell werden sechs eigene Brüning-Fahrzeuge disponiert. „Jeder Tag bringt neue Herausforderungen, aber diese nehmen wir gern an. So wird es nie langweilig!“, findet Sieto.